5. Herren: Die Legende lebt! (Rückblick auf die letzten Spiele)

» »

arno  SCC-Mitglied

20.11.2013 - 13:35 Uhr

5. Herren: Die Legende lebt! (Rückblick auf die letzten Spiele)

Liebe Freunde des zelluloidösen Rückschlagsports!

Hier ein kleiner Rückblick auf die letzten Spiele der fünften Herrenmannschaft des SCC. Früher war nicht möglich... denn schließlich feilen wir alle an unseren Karrieren (so ist beispielsweise unser Benni weiterhin für die Off-Szene Hollywoods tätig; was kein Scherz ist aber streng geheim bleiben sollte. Zu spät. Aber hey: Egal!).

1. Spiel: 8:6-Sieg gegen CTTC III

Friedrich hatte ja bereits vor Wochen einen Rückblick auf das Spiel gegen die dritte Mannschaft unseres - im Vergleich zum großartigen SCC - wesentlich unsexigeren CTTC geschrieben (Spaß!). Leider mit so vielen Grammatik- und Rechtschreibfehlern, dass die vielen Abiturienten und Akademiker unter euch (ihr wisst schon: "Elite-Partner. Singles mit Niveau...") sich sicherlich nach meinen Berichten zurückgesehnt haben. So viel Klugheit und Geduld soll fürderhin belohnt werden!

2. Spiel: 8:4-Sieg gegen BSC Rehberge I

Wie heißt es so schön in einem Jägerlied aus Siebenbürgen:

"Ich schieß' den Hirsch im wilden Forst,
Im tiefen Wald das Reh,
Den Adler auf der Klippe Horst,
Die Ente auf dem See;
Kein Ort, der Schutz gewähren kann,
Wo meine Büchse zielt!
Und dennoch hab' ich harter Mann
Die Liebe auch gefühlt."

Nach diesem Motto (der Anknüpfungspunkt ist das Wort "Reh", check?) hießen wir am 20.10.13 den BSC Rehberge in unserem traumhaften Nehring-Phantasieland willkommen, in dem es so dunkel ist, dass die Augen der Prinzessinnen gar für immer zu vertrocknen sich anschicken.

Wir spielten mit Tilli, Fritz, Arni, Davi und Benni (Benni nur im Doppel). Nach den Doppeln stand es - fast schon traditionsgemäß - 1:1. Ich verlor mit Friedrich 0:3, während Tilli und Benni wacker wie wahre Waldmänner gewannen (3:2).

Besonders bemerkenswert war der Sieg von Friedrich "Wohlfühlgewicht" Hartmann gegen den Einser von Rehberge, gegen den sonst alle anderen verloren. David spielte an Position 4 gut, konnte aber erst gegen seinen zweiten Gegner an diesem Tag 3:1 gewinnen.

Am Ende stand ein relativ ungefährdeter Heimsieg auf dem Papier: 8:4.

3. Spiel: 7:7 gegen BSV Akademie der Wissenschaften III

Fünf Tage später ging es in die tiefste DDR, zur Akademie der Wissenschaften. Dieses Mal spielten wir mit Tilman, Friedrich, Arno und Benjamin. Leider stand es überraschend schnell 3:0 für die Heimmannschaft. Wieder hatte die gegnerische Mannschaft einen recht starken, offensiven Mann auf Position 1 zu bieten, gegen den dieses Mal alle Spieler unserer Mannschaft verloren. Dafür holten wir die anderen Spiele. Im vorletzten Match musste Benni leider seinem Gegner knapp im fünften Satz gratulieren. Und auch Friedrich machte es im entscheidenden Abschlussspiel gegen die Nummer 4 vom BSV spannend. Und gewann erst im fünften Satz. Das reichte aber nur noch zu einem Unentschieden.

Ein Gutes hatte dieses Spiel: Seitdem ist es bei uns Usus, unseren daheimgebliebenen Mannschaftskameraden detailliert per WhatsApp über die Spielverläufe Bericht zu erstatten. Das ging gegen den BSV dann so weit, dass jeder einzelne von Friedrich im letzten Match erkämpfte Punkt getwittert (beziehungsweise: gewhatsapped) wurde. Zur Belustigung und Information unserer restlichen Mannschaft - und zur Überraschung von Friedrich (sein Kommentar nach dem Punktspiel beim Blick auf seine Smartphone: "Oh, 75 neue Nachrichten!").

Zwischendurch ging es Ende Oktober noch im Pokal gegen den TSV Charlottenburg I. Nicht mit Ruhm bekleckert (vor allem ich nicht... *räusper*...), aber doch 5:2 gewonnen. Jetzt wartet der TTC Südost III (ebenfalls 1. Kreisklasse) auf uns. Beziehungsweise: wir auf die.

4. Spiel: 8:1-Sieg gegen TSG Oberschöneweide II

Anfang November probierten wir dann im Nehringland Konstantin auf Position 4 aus. Eine gute Variante! Denn nur das Doppel von Tilman und Benni (der aufgrund seiner massiven Fettleibigkeit wieder nur im Doppel eingesetzt wurde; Scherz!) ging knapp mit 3:2 in die Binsen. Anschließend gewannen wir alle Spiele. Wenn auch teilweise knapp. Es sei allerdings erwähnt, dass Oberschweineöde seinen starken Einser zuhause gelassen hatte, der mit 1632 in der LivePZ doch eine Hausnummer zu sein scheint.

5. Spiel: 8:6-Sieg gegen SV Straßenwesen I

Am 7. November ging es dann wieder weit weit in die sowjetische Besatzungszone - zum vermeintlichen "Spitzenduell" gegen SV Straßenwesen I. Wir mussten dann erst bei der Begrüßung vom Gegner darauf angesprochen werden, dass der Gewinner des Spiels die Tabellenführung an sich reißen würde - was uns als an Statistik nur minimal Interessierten natürlich egal war! (Ich wiederhole mich: Scherz!).

Ein knappes, flottes, durchaus ansehnliches Spiel. Leider unterlagen Friedrich und ich im Doppel nach einer 2:0-Führung noch, während Tilman und Konstantin glorreich im Fünften gewannen. Also wieder 1:1 nach den Doppeln. Die Mannschaft des Gegners war vor allem ballsicher und abgezockt, was unsererseits viel Geduld erforderte. Nach den ersten drei Einzeln stand es dann auch erst einmal 3:2 für den Gegner.

Dann gelang uns aber eine schöne Siegesserie (Lücker vs Maßmann 3:2, Stephani vs Vogel 3:1, Hartmann vs Glöckner 3:0 - ganz stark von unserem Moppsi übrigens!, Lücker vs Köpp 3:0 und Petrick vs Maßmann 3:2).

Also: 7:3 für uns!

Dann wieder eine kleine Schwächephase, die dann wiederum Friedrich ausbügeln musste. Er gewann gegen Maßmann 3:1 und somit war unser knapper 8:6-Sieg gesichert. Durchaus auch verdient!

6. Spiel: 8:5-Sieg gegen SV Bau-Union II

Gestern (am 19.11.) ging es dann zu der zentral (*hust*) gelegenen Halle von Bau-Union (Zitat Leon-D. H.: "Nehmt bloß ein Auto!") - natürlich mit umweltschonenden öffentlichen Verkehrsmitteln.

Sehr freundlicher Gegner! Sehr herzliche Begrüßung (sogar mit, äh: mit "Anfassen"...)! Typisch Osten halt! Hier lebt man noch den Sport!

Wieder 1:1 nach den Doppeln. Tilman und David gewannen 3:1, während Friedrich und ich 1:3 unterlagen. Gegen den Einser von Bau-Union (alt, nett, Noppe) taten wir uns nicht nur im Doppel (mit Uwe Dietrich) schwer. Auch Friedrich hätte noch ein bisschen länger gebraucht, um ihn zu knacken. Überraschende 0:3-Niederlage gegen Rainer Kaps.

Nach den ersten drei Einzeln stand es wieder 3:2 für den Gegner. Und wieder folgte die SCC-V-typische Siegesserie: Lücker vs Khaled 3:0, Stephani vs Kaps 3:1, Hartmann vs Klein 3:2, Lücker vs Dietrich 3:2. Bis es also 6:3 stand.

Nach zwei Siegen im unteren Paarkreuz ("Mister-Unteres-Paarkreuz-sauber-halt") musste ich gegen den Einser im fünften Satz kapitulieren. Ärgerlich. So ging es also weiter... Zum entscheidenden Spiel wurde also das vorletzte Match, das David gegen Gerhard Klein bestreiten musste.

Ich habe David noch nie so gut gesehen. Jeder Ball ein Topspin. Und noch der fünfte schnelle Topspin hintereinander saß! Hervorragend, David!

Der 3:1-Sieg von David bescherte uns also den 8:5-Sieg. Damit haben wir die Tabellenführung (11:1 Punkte) gesichert.

Mal sehen, wie es mit den sagenumwobenen fünften Herren weitergeht...

[Dieser Beitrag wurde 2 Mal editiert, zuletzt am 20.11.2013, 20:11 Uhr.]

Zitieren Bearbeiten

Nico  SCC-Mitglied

20.11.2013 - 14:09 Uhr

Glückwunsch!! Tolle serie und wieder einmal ein bericht, der den regen draußen vergessen lässt, super!!

Zitieren Bearbeiten

tbluemel  typisch "Brandenburg" ...

20.11.2013 - 19:57 Uhr

Welcher Regen?

*räusper*

Scherz!

*hust*

ein (*dickes*) Lob (an euch) großes Grinsen

Zitieren Bearbeiten

Matze  Peitsche!

20.11.2013 - 21:46 Uhr

Wohlfühlgewicht :-) schön

__________________
Wenn Du kannst dann spiel Rückhand

Zitieren Bearbeiten

arno  SCC-Mitglied

21.11.2013 - 01:19 Uhr

Haha, der Blümel, er kann's nicht lassen. Wieder versucht, selbst einmal witzig zu sein... (Scherz ;-)...

Zitieren Bearbeiten